Hinter den Kulissen – Profis für Ihre (Urlaubs-)Sicherheit!

Haben Sie sich schon mal Gedanken gemacht, was ist, wenn an meinem Urlaubsort etwas passiert? Eine Naturkatastrophe oder ein Anschlag? Wie geht es weiter? Wer informiert mich vor Ort? Wie werde ich gewarnt? Unsere Reiseberaterin Jana Josy konnte bei einem Studiosus Schnupperwochenende in München sich hier informieren und gibt heute ihr Wissen gerne weiter!

Bei einem Vortrag von Edwin Doldi, Sicherheitsmanager bei Studiosus und zweiter Vorsitzender des Ausschusses „Krisen- und Sicherheitsmanagement“ des DRV, erfuhr Jana Josy, wie vonseiten Studiosus im Krisenfall gehandelt wird.

Studiosus legt viel Wert auf Sicherheit. Rund 300 Mails gehen jedes Jahr von Studiosus an die Reisebüros und an die Kunden. Denn das Prinzip von Studiosus lautet: Prävention vor Reaktion. Bei Studiosus gibt es ein eigenes „SicherheitsManagementSystem“, dass seit 2004 nach internationalen Qualitätsnormen DIN EN ISO 9001 zertifiziert ist. Jeder Kunde erhält nach Buchung ausführliche Gesundheits- und Sicherheitshinweise, auf die Destination bezogen. Und, sollte in der Welt sich was verändern, natürlich auch bei Bedarf jederzeit aktualisiert. Die Studiosus Reiseleiter werden in ihrem mehrtägigen Einführungsseminar in allen Fragen der Sicherheit unterwiesen. Vor Ort sind sie deshalb ein guter Reiseleiter, auch im Notfall.

Und wie entscheidet Studiosus, was wann gemacht wird? Vom Auswärtigen Amt gibt es Reisehinweise, Sicherheitshinweise und Reisewarnungen. Anhand dieser Informationen kann das Team von Studiosus die länderspezifischen Sicherheitshinweise verändern. Dies wird dann dem Reiseleiter oder dem Urlauber mitgeteilt – so sind alle immer aktuell informiert. Edwin Doldi ist mit viel Leidenschaft bei seiner Arbeit. Denn sein Job beginnt bereits morgens am Frühstückstisch: Wenn er die aktuellen Nachrichten im Radio hört. Er muss wissen, was auf der Welt passiert und dann stellt er sich die Frage: Sind hier Kunden von Studiosus? Mit dieser Leidenschaft, dem Wissen und seiner Erfahrung wird die höchstmögliche Sicherheit für die Kunden von Studiosus gewährleistet.

Ein wenig Hintergrundwissen:

Was ist ein Reisehinweis? Reisehinweise enthalten Informationen unter anderem über die Einreisebestimmungen eines Landes, aber auch wichtige medizinische Informationen (Tropenimpfung empfohlen beispielsweise) und natürlich Informationen rund um straf- und zollrechtliche Besonderheiten des Landes. Diese Reisehinweise kann man auch im Internet unter www.auswaertiges-amt.de nachlesen. Bei den Sicherheitshinweisen handelt es sich um Informationen über besondere Risiken für Reisende und im Ausland lebende Deutsche. Diese können beispielsweise die Empfehlung enthalten, auf Reisen in ein bestimmtes Gebiet zu verzichten oder sie einzuschränken. Gegebenenfalls wird von nicht unbedingt erforderlichen oder allen Reisen abgeraten. Bei der Reisewarnung handelt es sich um einen dringenden Appell des Auswärtigen Amtes, Reisen in ein Land oder ein Gebiet egal wie zu unterlassen. Eine Reisewarnung wird nicht leichtfertig ausgesprochen. Hier ist dann wirklich eine akute Gefahr für Leib und Leben vorhanden.

Natürlich war Jana Josy nicht nur wegen des Sicherheitsmanagements in München. An diesem Wochenende erfuhr sie mehr über Studiosus und die Abteilungen vor Ort.

Ein Krisen- und Sicherheitsmanagement hat jeder gute Reiseveranstalter. Sie alle sind mit ihren Urlaubern in Kontakt. Sie informieren sich, holen – im Bedarfsfall – die Kunden auch dort wieder heraus. Durch das Schnupperwochenende in München bei Studiosus haben wir die Möglichkeit gehabt, genau dieses Team einmal hautnah zu erleben. Unser Bericht steht aber auch stellvertretend für alle Reiseveranstalter. Denn die Gesundheit unserer Urlauber liegt uns und auch den Reiseveranstaltern immer am Herzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.